Statik und Stabilität von Schalen, z.B. Türme, Monopiles

Mit dem Einsatz von zylindrischen Sektionen für Windenergieanlagen on- und offshore stellt sich die Frage des Schalenbeulens. Hier sind wir in der Lage, mit allen heute üblichen Methoden und Mitteln zu bemessen: analytisch und numerisch, linear und nicht-linear, mit und ohne Imperfektionen.

Wir haben ebenfalls in der Projektvergangenheit längsversteifte Schalen untersucht und sind mit speziellen Bauformen von Öffnungen, konischen Übergängen und Ringsteifen  bestens vertraut.

Im Technischen Komitee des Eurocode 3 haben wir die Aufhebung von festen Toleranzen zugunsten von relativen Toleranzen an Plattenübergängen initiiert, welche ein Überbleibsel dünnwandiger Schalenexperimente darstellten. Diese Änderung stellt für Schalen mit großen Wandstärken, z.B. für Monopiles, eine signifikante Fertigungsvereinfachung dar.