In der Windenergie sind viele Strukturbauteile durch Lebensdauer maßgebend bemessen. Wir arbeiten mit weit entwickelten Methoden, um die Strukturen für ihre Nutzungsdauer auszulegen.

Viele übliche Vorgehensweisen kommen bei uns zum Einsatz:

  • Nennspannungs-, Struktur- und Kerbspannungsverfahren
  • Dickeneffekt und -korrektur, Mittelspannungseinfluss und Sicherheitskonzepte
  • Bestimmung von Spannungskonzentrationen analytisch und numerisch
  • Schweißnähte, Oberflächen und freie Kanten
  • Einfache Platten oder komplexe Knotenstrukturen
  • Parameterstudien, um eine Strukturdetail in größerem Umfang zu untersuchen

 

Unsere Konstruktionen folgen Stand der Technik, Richtlinien und Normen, wie z.B.

  • IIW Empfehlungen
  • Eurocode 3
  • DNV Richtlinien
  • andere Wind oder Öl & Gas-Standards

 

Für weitergehende Aufgabenstellungen setzen wir fortschrittliche Methoden wie das Rissfortschrittsverfahren ein.